English Version (Warning, uses Google Translate)

Suizid APP / suizid-app.ch

ProjektBeschrieb.pdf


Erkenntnisse aus dem Funktionalen Prototypen



Programmiert ist so etwas relativ schnell:

Serverseitige Installations Scripts und XMPP Backend auf Debian Linux, Server ab 5$ pro Monat

WebSeite mit PHP und XMPP Interface als "Zentrale"

Android App, Java Eclipse mit ADT, Developper Account mit Store, 25$ im Jahr

iPhone App, Objective C, Apple xCode nervt, Developper Account mit Store, 99$ im Jahr


Verantwortung und Systemsicherheit

dies steht auf einem ganz anderen Blatt, betrachtet man die Möglichekeiten z.B. des NSA, mit Quantum-Inserts, TURBINE, qFire (COMINT) und allfälligen SIGINT und HUMINT Netzwerken, evenutell mit Patenten wie US4877027, WO2005055579A1, US6169924B1 wohl mittlerweile zu kompletter Humantelemetrie weiterentwickelt, hat man eher keine Chance einem Opfer oder einer Zielperson wirklich zu helfen, wenn die Geheimdienste das nicht wollen. Was dann sofort auch ein Problem für die Reputation so eines Projektes wäre. Der CIA würde ein Opfer killen und dann die Presse (die im Westen gemäss Julian Assange meist einen "geheminen" CIA Zensor hat) als Mulitplikator verwendet um so das Projekt abzuräumen, insbesondere dann, wenn es Zeilpersonen des CIA effektiv schützen könnte.

Im Fall Breivik, Charlie Hebdo und auch im aarauer Fall vom "Grosimörder" waren alle im PflegeSystem oder in der PsychiatrieSystem, also "Freiwild" für einige Leute und Hanibal Lecters. So eine Liste wäre für die ignorante dekadente "Herrenrasse" die perfekte Liste um potentielle Attentäter abzurichten.

Es gibt aber in diesem Fachbereich schon bereits Organisationen die z.B. per Mail versuchen so etwas zu machen, was für normale Lebenskrisen wohl durchaus gehen mag, nicht aber für Leute die z.B. Targeted Individuals irgend eines Geheimdienstes sind. Menschen die solche Dienstleistungen auf dem Netz anbieten sind sich oft der Technischen Möglichkeiten, Hindernissen und Gefahren nicht bewusst. Z.B. erinnere ich da an das Carnivore_(FBI) dass ca. vor 10 Jahren kurz in der Presse war, im Wikipedia Artikel zu offensichtlich mit FBI angeschrieben ist, also eher CIA, von dem man dann nie wieder was gehört hat...



Dazu Jacob Applebaum beim CCC Congress (Sprungmarke bei 7Min 30Sek)
oder meine Wenigkeit in diesem ad-hoc Artikel über (Modernste) Implantat Technologien




2014: Deshalb ist das Projekt mal auf Eis gelegt...
2015: TO BE CONTINUED...


Irgendwer: APP als Tor-Hidden-Service
Problem 1: Targeted Individuals würde der NSA / CIA über das OperatingSystem und/oder die Hardware direkt angreifen
Problem 2: man würde im Notfall die Position des Opfers wissen will um einen Krankenwagen etc hinschicken zu können
P2=>P1


Momentan meiner Meinung nach irgendwas wie Street Medics im jeweiligen Quartier wo man notfalls vorbeigehen kann, also wie eine Gassenstube aber OHNE Drogen

2016: Suizid-App Light

allenfalls hilft Bewusstsein / Wissen über die technischen Möglichkeiten die durch die Täterschaft verwendet wird ein bisschen



Rechtliche Aspekte

??????


cc-by-nc

[ Marc Landolt jun. | Rombachtäli 13 | 5022 Rombach | Switzerland | +41 79 291 07 87 | www.marclandolt.ch ]

Notiz, diese Webseite hat nichts mit dem Buch von Peter Raupach zu tun, das nach dieser Webseite auf den Markt kam.

Somit kann aber die Mutmassung aufgestellt werden, dass induzierter "Selbst"mord die häufigste Art des CIA's ist Menschen die "zu viel" wissen zu "beseitigen"


bei mir scheint es so zu sein, dass die Täterschaft für den Versuch, so etwas aufzubauen was Opfer/Zeugen/Targeted Individuals/Whistleblower helfen würde, dass die Täterschaft:
- mein Fahrzeug "wegschiessen" (selbes Vorgehen wie beim verstorbenen Tobias Moser => selbe Täterschaft aus Aarau)
- mein Handy "übernehmen" mit nicht wirklich berechtigten Forderungen der Swisscom
- meine Wohnung "ohne Angabe von Gründen" künden


Also eine funktionierende SuizidPrävention Schweiz aufzubauen, würde den CIA er Option berauben, Kronzeugen und Whistleblower über induzierten "Selbst"mord abzuräumen